Sie ist eine der vier französischen Spielerinnen, die 2004 die French Open gewonnen haben. Für Swing Féminin blickt Stéphanie Arricau auf ihre großartige Karriere zurück. Interview.

Stéphanie Arricau: "Ich habe beim Bac-Golftest ein Loch in eins geschafft."

Stéphanie Arricau - Foto Isogood_patrick / Flickr

Hallo Stéphanie, was ist aus dir geworden?

Vor kurzem war ich noch Bundestrainer am Pôle Espoir in Toulouse, aber dieser Sommer wurde er endgültig geschlossen, weil Pascal Grizot die beiden nationalen Trainingszentren in Terre Blanche und im Golf National zentralisieren wollte. Ich unterstütze jetzt Benoît Ducoulombier, der mein Trainer war, auf dem Saint-Donat-Golfplatz * (Alpes-Maritimes). Ich bin alle zwei Wochen dort. Ich kümmere mich auch um die mentale Vorbereitung junger Leute aus verschiedenen Ligen. Es ist ein Thema, das mich fasziniert. Mit dem gleichen Schwung und dem gleichen Körperbau sind wir sowohl zum Besten als auch zum Schlechtesten fähig.

Aus welchen Gründen haben Sie Ihre Karriere Ende 2008 beendet, während Sie zwei Jahre zuvor zwei weitere Turniere auf der europäischen Rennstrecke gewonnen hatten?

Ich hatte wieder Probleme, Ziele zu setzen, und die Frage nach der Mutterschaft begann sich zu stellen. Die Mädchen wurden auch immer sportlicher und da ich nicht sehr sportlich war, fing ich an, Meter zu nehmen, es kostete mich.

Sie waren Meister von Frankreich, wurden 2004 zum europäischen Golfer des Jahres gewählt und haben vier Turniere auf der europäischen Rennstrecke gewonnen, darunter die Lacoste Ladies Open. Was ist die beste Erinnerung an Ihre Karriere?

(Sie denkt) Ich erinnere mich an den Putt von meinem Sieg in den Niederlanden im Jahr 2006. Ein 2-Meter-Putt, rechts-links. Wenn ich es zurückgab, gewann ich. Ich erzählte meinem Caddy, der ein lokaler Profi war, dass ich XNUMX Jahre lang auf dem Putting Green trainiert hatte, um solche Putts zu machen. Ich sehe immer noch den Ball rollen und dann verschwinden. Es war eine sehr starke Emotion.

Und die Lacoste Ladies Open? Sie sind eine der vier Französinnen, die mit Céline Herbin, Patricia Meunier-Lebouc und Marie-Laure de Lorenzi die National Open gewonnen haben ...

Es ist anders. Am letzten Tag musste ich zwei oder drei Punkte Rückstand haben und war im vorletzten Teil. Ich hatte sehr gut gespielt, meine Karte unterschrieben und dann in einem Algeco auf das Ende aller Spiele gewartet. Die Emotion war nicht dieselbe, weil der Sieg nicht von mir abhing.

Und deine schlimmste Erinnerung?

Ein Moment blieb bei mir. Es war in Deutschland, als ich anfing, 2001 oder 2002. In Hannover denke ich. Mein Hotel und die Restaurants waren faul, es war hässlich, überall gab es Strommasten und… ich hatte den Schnitt um einen Punkt verpasst. Ich erinnere mich, wie ich meine Schuhe in meinem Zimmer herumgeworfen habe. Ich fragte mich, was zum Teufel ich dort tat, ich wollte fast weinen.

Welche Erinnerungen haben Sie an die LPGA-Schaltung, auf der Sie 2005 Ihr Glück versucht haben?

Die Erinnerung an sehr gut vorbereitete Kurse und an ein informiertes und sehr präsentes Publikum. Die Leute fragten nach Handschuhen, Autogrammen von Spielern, ohne unbedingt Stars zu sein. Für mich war es ein eintöniges Leben mit denselben Restaurants, denselben Hotels. Da ich dort nicht aufs College gegangen war, kannte ich nicht viele Leute, außer dem Vater meines Sohnes, der damals bei mir war. Die Mentalität war auch nicht dieselbe. In den Vereinigten Staaten herrscht der Geist des Wettbewerbs, wir waren Hals an Hals, um auf dem Putting Green zu trainieren, während es in Europa leichter und freundlicher war.

Was war Ihre Stärke und Ihre Schwachstelle?

Ich mochte das Keilen sehr, egal ob es mein 52er oder mein Keil war, und auch die Flugbahnen. Ich spielte gern mit Effekten und suchte nach Flaggen in den Ecken der Grüns. Also ging es mir gut, wenn es windig war. Als ich 2006 in Cascais die Portuguese Open gewann, gab ich am letzten Tag des Sturms eine Karte von 65 zurück, die beste Punktzahl meiner Karriere! Danach ist meine Stärke mit meiner Schwachstelle verbunden. Ich habe mich gut mit dem Keilen geschlagen, weil ich mit meiner geringen Größe nicht lange auf der Fahrt war. Es war schwierig für mich, das Par 5 in zwei zu erreichen. Am Ende meiner Karriere ist es grenzwertig, wenn ich beim dritten Schlag kein 9er Eisen spielen sollte. Es spielte auch bei meiner Entscheidung eine Rolle, meine Vereine wegzulegen.

Hast du jemals ein Loch in eines gemacht?

Ich habe mehrere gemacht, aber ich kann nicht genau wissen, wie viele. ((Sie denkt) Vielleicht sieben ... Einmal war es der Tag des Rückens, an dem der Golftest bestanden wurde. Der Sportlehrer, der Arnaud Tillous 'Mutter war (unser Kollege Redakteur der Golf Journal), Ich wusste nicht, welche Bewertung ich geben sollte. Nun, sie hat mich am Ende immer noch auf 20/20 gesetzt (Lachen). Auch ein anderes Mal habe ich auf einem sehr schönen Kurs in Irland, dessen Namen ich vergessen habe, am 6. ein Loch in eins geschafft ... als es am 17. ein Auto gab, das man gewinnen konnte.

Gibt es einen Spieler, den du bewunderst?

Annika Sörenstam. Sie hat viel für Frauengolf getan. Ich bewunderte ihren Geisteszustand, denn für sie war nichts unmöglich, sogar eine Punktzahl von 54. Ich hatte die Gelegenheit, ein paar Spiele mit ihr zu teilen, einschließlich des zweiten Tages in Evian im Jahr 2004. Mir ging es gut. angeschlossen an Par 3 von 15, wo ich zwei Bunkerausgänge und ein Doppel-Bogey machte. Sie ist geflohen und ich habe sie nie wieder gesehen, sie war ein Monster.

Was war die Reise, die Sie während Ihrer Karriere am meisten geprägt hat?

Das, was mich sehr geprägt hat, war das Royal Melbourne. Eine Verbindung, aber mit der Vegetation heißer Länder, Eukalyptus ... ein echtes Juwel. Hier haben sie vor nicht allzu langer Zeit im President Cup gespielt (im Dezember 2019). Die Einrichtungen sind fabelhaft, ich hatte Übungsbälle bis zur Dunkelheit geschlagen, als ich am Ende meiner Karriere war. Ich erinnere mich auch an den Pro-Am, den ich mit Mitgliedern des Golf Steering Committee gespielt hatte. Und dort sehe ich sie mit ihrem Karren auf dem Grün rollen. Ich hatte das noch nie gesehen, es schockierte mich! Sie sagten mir, dass die Grüns so geformt waren, dass wir auf ihnen reiten konnten.

Was Pro-Am betrifft, was ist Ihrer Meinung nach der häufigste Defekt bei Amateuren?

Für Männer ist es einfach. Wie in Pro-Am haben wir mit den gleichen Bällen angefangen, alle haben versucht, mich zu übersteuern (Lachen). Ich erinnere mich an einen Mann, der für 18 Löcher alles gegeben hat, aber nie an mir vorbei gekommen ist und frustriert gegangen ist. Benoît Ducoulombier, der an diesem Tag anwesend war, hatte ihn woanders untergebracht. Bei den Damen bemerkte ich, dass sie Probleme haben, den Ball bei den Annäherungen anzuheben.

Interview von Franck Crudo

*https://golfsaintdonatgolfacademy.fr saintdonat.com/

Und bald online: www.stéphaniearricau.com